Sie befinden sich hier: Westfälische Provinzial / Service / Schadenverhütung / Schutz vor Blitz und Überspannung
Zwei Männer schauen sich einen Stromkasten an.
Zwei Männer schauen sich einen Stromkasten an.
Zwei Männer schauen sich einen Stromkasten an.

Welchen Schaden kann ein Blitz verursachen?

Überall dort, wo Elektronik und Elektrotechnik für einen reibungslosen Betrieb sorgen, können Anlagen und Geräte durch zu hohe Spannungen Schaden nehmen. Das gilt sowohl für den computergesteuerten Betrieb, die moderne Landwirtschaft, große Wohneinheiten als auch für Eigenheim und Mietwohnung. Ausfallzeiten, aufwändige Reparaturen und der Verlust wichtiger Aufträge oder Computerdateien (wie Fotos und Dokumente) können die Folge sein.
In der Bundesrepublik Deutschland entladen sich jährlich über 1,5 Millionen Blitze. Auch wenn zwischen der Einschlagstelle und einem Endgerät mehrere hundert Meter liegen, können noch gefährliche Spannungsspitzen bis zum Endgerät gelangen. Die Blitzenergie sucht ihre eigenen Wege und kennt keine nachbarschaftlichen Grenzen.

Wie funktioniert ein Blitzschutzsystem?

Das Bild zeigt helle Blitze.

Ein funktionsfähiges Blitzschutzsystem besteht aus einem aufeinander abgestimmten, äußeren und inneren Blitzschutz.

  • Als „äußerer Blitzschutz“ wird der klassische Blitzableiter bezeichnet. Er leitet den Blitzstrom in die Erde und vermindert die Brandgefahr bei einen direkten Blitzeinschlag. Nicht alle Gebäude sind mit Blitzableitern versehen.
  • Der „innere Blitzschutz“ kümmert sich um den Blitzstrom, den der Blitz in das Gebäude leitet.

Wie funktioniert ein Blitzschutzsystem?

Das Bild zeigt helle Blitze.

Ein funktionsfähiges Blitzschutzsystem besteht aus einem aufeinander abgestimmten, äußeren und inneren Blitzschutz.

  • Als „äußerer Blitzschutz“ wird der klassische Blitzableiter bezeichnet. Er leitet den Blitzstrom in die Erde und vermindert die Brandgefahr bei einen direkten Blitzeinschlag. Nicht alle Gebäude sind mit Blitzableitern versehen.
  • Der „innere Blitzschutz“ kümmert sich um den Blitzstrom, den der Blitz in das Gebäude leitet.
Das Bild zeigt einen Blitzstromableiter.

Gefährliche Blitzenergie

Zum Grundschutz gehört ein umfassender Potenzialausgleich. Dazu werden alle metallenen Systeme im Gebäude (z. B. die Heizungs- und Wasserleitungen) an eine Potenzialausgleichsschiene angeschlossen. Spannungsunterschiede werden so vermieden. Zum Grundschutz gehört ferner die ordnungsgemäße Erdung von ter­restri­schen Antennen und SAT-Anlagen. Verfügt das Gebäude über eine äußere Blitz­schutz­anlage (Blitzableiter), muss ein Blitz­strom­ableiter eingebaut werden. Denn selbst wenn die Brandgefahr durch einen äußeren Blitzableiter weitestgehend vermieden wird, so muss auch die gefährliche Blitz­ener­gie zur Erde abgeleitet werden, um Personen und elektrische Anlagen zu schützen. Der bevorzugte Einbauort ist direkt hinter dem Hausanschlusskasten. Der Elektrofachmann / Elektriker spricht beim Grundschutz vom Über­spannungs­schutz­gerät Typ 1 (B-Ableiter).

Das Bild zeigt einen Blitzstromableiter.

Gefährliche Blitzenergie

Zum Grundschutz gehört ein umfassender Potenzialausgleich. Dazu werden alle metallenen Systeme im Gebäude (z. B. die Heizungs- und Wasserleitungen) an eine Potenzialausgleichsschiene angeschlossen. Spannungsunterschiede werden so vermieden. Zum Grundschutz gehört ferner die ordnungsgemäße Erdung von ter­restri­schen Antennen und SAT-Anlagen. Verfügt das Gebäude über eine äußere Blitz­schutz­anlage (Blitzableiter), muss ein Blitz­strom­ableiter eingebaut werden. Denn selbst wenn die Brandgefahr durch einen äußeren Blitzableiter weitestgehend vermieden wird, so muss auch die gefährliche Blitz­ener­gie zur Erde abgeleitet werden, um Personen und elektrische Anlagen zu schützen. Der bevorzugte Einbauort ist direkt hinter dem Hausanschlusskasten. Der Elektrofachmann / Elektriker spricht beim Grundschutz vom Über­spannungs­schutz­gerät Typ 1 (B-Ableiter).

Das Bild zeigt ein Anlagenschutzgerät.

Schutz vor Überspannung

Hier geht es um die Strom­versor­gungs­unter­ver­teilung im Gebäude. Durch den Einbau eines Über­spannungs­schutz­gerätes im Strom­zähler­kasten oder anderen Unterverteilungen werden die elektrischen Rest­spannungs­spitzen bei einem direkten Blitzschlag auf anlagen­verträgliche Werte reduziert. Ohne den oben erwähnten Grundschutz wäre dieses Überspannungs­schutzgerät vom Typ 2 (C-Ableiter) überfordert. Viel häufiger als der direkte Blitzeinschlag kommt es jedoch zu Überspannungen durch Blitzeinschläge in der Umgebung, aber auch durch fehler­hafte Schaltvorgänge im Stromnetz, beispielsweise durch Bauarbeiten in der Nachbarschaft. Auch hier wirkt das Schutz­gerät. Diese zweite Stufe ist daher ein wichtiges Element im Überspannungs­schutz.

Das Bild zeigt ein Anlagenschutzgerät.

Schutz vor Überspannung

Hier geht es um die Strom­versor­gungs­unter­ver­teilung im Gebäude. Durch den Einbau eines Über­spannungs­schutz­gerätes im Strom­zähler­kasten oder anderen Unterverteilungen werden die elektrischen Rest­spannungs­spitzen bei einem direkten Blitzschlag auf anlagen­verträgliche Werte reduziert. Ohne den oben erwähnten Grundschutz wäre dieses Überspannungs­schutzgerät vom Typ 2 (C-Ableiter) überfordert. Viel häufiger als der direkte Blitzeinschlag kommt es jedoch zu Überspannungen durch Blitzeinschläge in der Umgebung, aber auch durch fehler­hafte Schaltvorgänge im Stromnetz, beispielsweise durch Bauarbeiten in der Nachbarschaft. Auch hier wirkt das Schutz­gerät. Diese zweite Stufe ist daher ein wichtiges Element im Überspannungs­schutz.

Hinter einem Server steht ein Geräteschutz angeschlossen.

Steckerfertige Lösungen

Diese letzte Stufe im System verhindert Schäden an empfindlichen elektronischen Einrichtungen, von der High-Tech-Stereoanlage über den PC bis zur Telefon- und TV-Anlage. Der Fachmann spricht von Überspannungsschutzgeräten des Typs 3 (D-Ableiter). Diese Kombiableiter leiten Überspannungen, z. B. zwischen dem Computer und dem 230-Volt- und Telefonnetz, schadlos ab. Manchmal ist der Hardware-Schaden, beispielsweise am Computer, zu verschmerzen. Aber die Zerstörung der Festplatte mit all den gespeicherten Daten, ob geschäftlich oder privat, ist neben dem wirtschaftlichen Schaden oft auch ein ideeller und persönlicher Verlust. Dafür bietet der Fachhandel steckerfertige Lösungen für die zu schützenden Geräte an.

Hinter einem Server steht ein Geräteschutz angeschlossen.

Steckerfertige Lösungen

Diese letzte Stufe im System verhindert Schäden an empfindlichen elektronischen Einrichtungen, von der High-Tech-Stereoanlage über den PC bis zur Telefon- und TV-Anlage. Der Fachmann spricht von Überspannungsschutzgeräten des Typs 3 (D-Ableiter). Diese Kombiableiter leiten Überspannungen, z. B. zwischen dem Computer und dem 230-Volt- und Telefonnetz, schadlos ab. Manchmal ist der Hardware-Schaden, beispielsweise am Computer, zu verschmerzen. Aber die Zerstörung der Festplatte mit all den gespeicherten Daten, ob geschäftlich oder privat, ist neben dem wirtschaftlichen Schaden oft auch ein ideeller und persönlicher Verlust. Dafür bietet der Fachhandel steckerfertige Lösungen für die zu schützenden Geräte an.