Sie befinden sich hier: Westfälische Provinzial / Service / Schadenverhütung / Regenerative Energien
Zwei Männer stehen vor einer Photovoltaikanlage.
Zwei Männer stehen vor einer Photovoltaikanlage.
Zwei Männer stehen vor einer Photovoltaikanlage.

Mehrwert durch Mängelfreiheit

Regenerative Energien sind ein fester Bestandteil unserer Stromversorgung. Die technische Entwicklung ist auf einem hohen Standard, sodass sie von Jedermann genutzt werden kann. Für jedes Risiko gibt es eine entsprechende Versicherung, die Ihnen bei der Westfälischen Provinzial Sicherheit bietet.

Photovoltaikanlagen

Photovoltaikanlagen oder auch kurz PV-Anlagen genannt wandeln die Sonnenenergie direkt in elektrische Energie um.
Die Anlage setzt sich zusammen aus den Modulen, die die Sonnenenergie in Gleichstrom umwandeln; den Gleichstromleitungen, die den Strom zu den Wechselrichtern "transportieren", den Wechselrichtern, die den Gleichstrom in Wechselstrom umwandeln und dem Anschluss, wo der "Sonnenstrom" an das allgemeine elektrische Netz übergeben wird.

So beugen Sie Schäden vor

Drei Männer bringen eine Photovoltaikanlage an.
  1. Leitungsverlegung
    Leitungen unter den Modulen müssen befestigt sein. „Herumhängende“ Leitungen sind durch Wind, Wasser oder Schneebruchgefährdet.
  2. Beachtung der Montageanleitungen
    Montagesystem ausreichend befestigen, Module auf dem Dach an den vorgesehenen, Stellen mit den vorgegebenen Befestigungsteilen befestigen, Wechselrichter nicht auf Holz und nicht in direkter Sonneneinstrahlung installieren, damit die Wärme sicher abgeleitet wird.
  3. Nachweis der Statik
    Gebäudestatik, PV-Anlagenstatik und Standsicherheitsnachweis
  4. Verschattung
    Die Verschattung führt zu Ertragseinbußen. Die Verschaltung der Module sollte so gestaltet werden, dass möglichst wenige Strings von der Verschattung betroffen sind.

So beugen Sie Schäden vor

Drei Männer bringen eine Photovoltaikanlage an.
  1. Leitungsverlegung
    Leitungen unter den Modulen müssen befestigt sein. „Herumhängende“ Leitungen sind durch Wind, Wasser oder Schneebruchgefährdet.
  2. Beachtung der Montageanleitungen
    Montagesystem ausreichend befestigen, Module auf dem Dach an den vorgesehenen, Stellen mit den vorgegebenen Befestigungsteilen befestigen, Wechselrichter nicht auf Holz und nicht in direkter Sonneneinstrahlung installieren, damit die Wärme sicher abgeleitet wird.
  3. Nachweis der Statik
    Gebäudestatik, PV-Anlagenstatik und Standsicherheitsnachweis
  4. Verschattung
    Die Verschattung führt zu Ertragseinbußen. Die Verschaltung der Module sollte so gestaltet werden, dass möglichst wenige Strings von der Verschattung betroffen sind.
Das Bild zeigt verschmutze Kabel.

Verschmutzung

Stark verschmutzte Anlagenteile müssen gereinigt werden – Brandgefahr!

Das Bild zeigt verschmutze Kabel.

Verschmutzung

Stark verschmutzte Anlagenteile müssen gereinigt werden – Brandgefahr!

Das Bild zeigt ein Dach mit einer Photovoltaikanlage.

Verschattung

Verschattung bedeutet Minderertrag – zusätzliche Belastung der Freilaufdioden – Verschaltung der Strings optimieren.

Das Bild zeigt ein Dach mit einer Photovoltaikanlage.

Verschattung

Verschattung bedeutet Minderertrag – zusätzliche Belastung der Freilaufdioden – Verschaltung der Strings optimieren.

Das Bild zeigt brüchige Zellen und Zellenübergänge.

Zellbrüche

Durch die Elektrolumineszenzprüfung können Zellbrüche und defekte Zellübergänge festgestellt werden, ursächlich kann Herstellung, Transport oder Montage sein.

Das Bild zeigt brüchige Zellen und Zellenübergänge.

Zellbrüche

Durch die Elektrolumineszenzprüfung können Zellbrüche und defekte Zellübergänge festgestellt werden, ursächlich kann Herstellung, Transport oder Montage sein.

Es werden technische Anforderungen an die Photovoltaik-Anlagen gestellt, die nicht immer erfüllt werden. Vermeiden Sie Mängel

Zwei Männer stehen vor einer Photovoltaikanlage.

Photovoltaik-Anlagen - Mehrwert durch Mängelfreiheit

Photovoltaik-Anlagen auf Scheunen oder anderen feuergefährdeten Betriebsstätten

Photovoltaikanlagen, Technischer Leitfaden

Es werden technische Anforderungen an die Photovoltaik-Anlagen gestellt, die nicht immer erfüllt werden. Vermeiden Sie Mängel

Biogasanlagen

Biogasanlagen erzeugen vorwiegend aus Gülle und Mais über einen Vergärungsprozess elektrische Energie und Wärme. Eine Biogasanlage setzt sich zusammen aus einem Fermenter, in dem der biologische Hauptprozess stattfindet und Biogas erzeugt; einem Nachgärer, der die Gasreste aus dem Substrat holt und einem Gärrestelager. Das Biogas wird unterschiedlich aufbereitet (Kondensationsstrecke, Aktivkohlefilter und Gastrocknung) und dann dem Blockheizkraftwerk (BHKW) zugeleitet. Das BHKW besteht aus einem Motor-Generator-Block, in dem einerseits elektrischer Strom und andererseits Wärme erzeugt wird. Die Wärme wird über Wärmetauscher an Heizsysteme weitergegeben. Der Strom wird meist über einen Transformator (Trafo) an ein Mittelspannungsversorgungsnetz übergeben.

Sicherheitsbestimmungen sind wichtig!

Das Bild zeigt drei landwirtschaftlichen Anlagen.

Bei Biogasanlagen müssen einige Sicherheitsbestimmungen eingehalten werden, da hier ein Gas verarbeitet wird, dass unter Umständen zur Explosion neigt. Biogasanlagen sind "sensible" Anlagen, die von unserer Abteilung Schadenverhütung einzeln beurteilt werden, um anschließend den gewünschten Versicherungsschutz zu erhalten.
Das "Versicherungspaket" kann individuell auf landwirtschaftliche Biogasanlagen zugeschnitten werden.

Weitere Detailinformationen

Sicherheitsbestimmungen sind wichtig!

Das Bild zeigt drei landwirtschaftlichen Anlagen.

Bei Biogasanlagen müssen einige Sicherheitsbestimmungen eingehalten werden, da hier ein Gas verarbeitet wird, dass unter Umständen zur Explosion neigt. Biogasanlagen sind "sensible" Anlagen, die von unserer Abteilung Schadenverhütung einzeln beurteilt werden, um anschließend den gewünschten Versicherungsschutz zu erhalten.
Das "Versicherungspaket" kann individuell auf landwirtschaftliche Biogasanlagen zugeschnitten werden.

Weitere Detailinformationen