Sie sind hier: Westfälische Provinzial /Service /Online-Magazin
  • buehne-weiss

    onlineMAGAZIN­ Themenspezial – Neue Arbeitswelt

     

Die Digitalisierung verändert die Arbeitswelt und bietet nie geahnte Chancen: Arbeiten von zu Hause, von unterwegs und an jedem Standort, der gefällt – in Teams, über Orts- und Landesgrenzen hinweg. Doch mit den neuen Möglichkeiten gehen auch neue Herausforderungen einher. Im Spezial „Neue Arbeitswelt“ beleuchten wir in zwei Folgen diese Themen aus unterschiedlichen Perspektiven und wagen einen Blick in die Zukunft: Wie gelingt Ausbildung im Home Office? Welche rechtlichen Hürden gibt es bei Home Office und beim mobilen Arbeiten? Wie schaffe ich es, abseits des Büroalltags in Kontakt und kreativ zu bleiben? Dazu gibt es viele hilfreiche Tipps für den Arbeitsalltag im „New Normal“.

Die neue Müdigkeit: Warum uns Zoom, Skype & Co. so erschöpfen


Viele spüren sie und können sie doch nicht richtig einordnen: Zoom-Fatigue. Dieses Phänomen ist noch jung und doch hat es in rasanter Schnelligkeit Einzug ins Arbeitsleben gehalten, denn damit ist die anhaltende Müdigkeit vor dem Bildschirm gemeint. Videokonferenzen zuhause, Workshops online, digitales Lernen: Ob im Home Office oder beim mobilen Arbeiten, Zoom-Fatigue ist allgegenwärtig. Die gute Nachricht ist jedoch, dass wir ihr entkommen können – mit einfachen Strategien. Dr. Jutta Rump weiß, wie das gelingt. Sie ist Professorin für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre an der Hochschule für Wirtschaft und Gesellschaft Ludwigshafen und forscht zur Zoom-Fatigue.

Was ist Zoom-Fatigue?
Prof. Jutta Rump: „Eine Online-Müdigkeit, die sich nach zahlreichen virtuellen Meetings am Tag und in der Woche einstellt. Sie ist eine Folge vom vermehrten Arbeiten im Home Office oder von unterwegs.“

Welche Symptome haben Betroffene?
Prof. Jutta Rump: „Man fühlt sich müde oder sogar erschöpft. Die Betroffenen können sich schlechter konzentrieren, sie sind ungeduldiger und schneller reizbar. Aber es gibt auch körperliche Symptome wie Kopf- und Rückenschmerzen oder Sehstörungen.“

Was kann ich gegen Zoom-Fatigue tun?
Prof. Jutta Rump: „Am wichtigsten ist es, konsequent Pausen einzubauen und diese auch wirklich wahrzunehmen. Spätestens nach 60 Minuten sollte es 15 Minuten Erholung geben. Beim digitalen Meeting wird das gerne vergessen.“

Sie möchten noch mehr zum Thema Zoom-Fatigue erfahren und wie Sie Online-Müdigkeit vorbeugen können? Dann lesen Sie hier den ganzen Bericht.

So meistern Azubis den Alltag im Home Office

Zwei junge Menschen, zwei berufliche Perspektiven, zwei Mal die gleiche Herausforderung: Eine Ausbildung im Home Office – wie soll das nur gelingen? Das haben sich auch Leandra und Kim gefragt, als sie 2020 ihre Lehre bei der Provinzial begannen. Fast ein Jahr später finden die beiden sich zwischen Online-Veranstaltungen, Einsamkeit und Wissensverlust, aber auch Erstaunen, Kreativität und Professionalität wieder. Wie sie ihre Ausbildung in Zeiten von fremdbestimmtem Home Office erleben und welche kreativen Lösungen sie entwickelt haben, um nicht nur am Ball, sondern auch bei Laune zu bleiben, erzählen sie im Gespräch.
Doch nicht nur Auszubildende, auch Ausbilderinnen und Ausbilder stehen vor großen Herausforderungen. Aktuelle Studien belegen: In mehr als Zweidrittel der befragten Betriebe kam es im vergangenen Jahr zu Lücken bei der Wissensvermittlung. Wie gut kann die Ausbildung im Home Office also wirklich sein? Aktuelle Erkenntnisse auf einen Blick.

Nichts mehr verpassen!

Aktuelle Entwicklungen, spannende Geschichten und viele Tipps rund um die Themen Arbeit, Leben und Freizeit: Das alles erwartet Sie regelmäßig in unserem Online-Magazin. Sie möchten keinen Artikel mehr verpassen? Dann abonnieren Sie jetzt unser Mailing.
 

So bleiben Sie fit im Home Office


Der Hals ist steif, der Kopf lässt sich nicht mehr gut drehen und der Nacken schmerzt? Nach einem langen Tag vor dem Bildschirm oder in eintöniger Position machen sich oftmals Verspannungen im Nacken bemerkbar. Diese drei schnellen Dehnübungen lockern die Nackenmuskulatur und können Schmerzen lindern.
  1. Nackenmuskeln dehnen
    Ziehen Sie das Kinn vorsichtig zur Brust, die Wirbelsäule bleibt dabei gerade. Bleiben Sie in dieser Haltung und nicken Sie ganz leicht. So werden die Nackenmuskeln gedehnt.
  1. Halswirbel lockern
    Kreuzen Sie die Arme vor der Brust und drehen Sie den Kopf langsam zur Seite. Die Position circa zehn bis 20 Sekunden halten, dann die Seite wechseln. Fünfmal wiederholen.
  1. Nacken seitlich stretchen
    Den Kopf leicht zur Seite neigen, die Schulten bleiben unten. Senken Sie das Kinn vorsichtig nach unten, bis Sie die Dehnung spüren. Streichen Sie den gedehnten Muskel viermal von oben nach unten aus.
Wie ungesund langes Sitzen im Home Office wirklich ist und wie Sie mit wenigen Tricks einen gesunden Ausgleich schaffen, lesen Sie im weiterführenden Artikel.

Remote Work: Chancen & Risiken des mobilen Arbeitens

Ein Wort-Duo dominiert die Arbeitswelt: REMOTE WORK. Nicht erst seit Corona. Doch mit der Pandemie hat es einen Boom erlebt, der seinesgleichen sucht. Dies belegen auch aktuelle Studien. Dabei geht es um nichts anderes als mobiles Arbeiten. Also: Arbeiten außerhalb der Firma. Doch was für die einen die Traumvorstellung ist, ist für andere ein Graus. Die Flexibilität hat eben nicht nur positive Seiten. Ein Perspektivwechsel.
Jeden Tag packt Tobias Schnell Laptop, Handy und Geldbörse ein und macht sich auf in ein Café. Oft ist es das gleiche am Mühlenkamp in Hamburg. Aber es zieht ihn auch an neue Orte. „Es kommt auch schon mal vor, dass ich morgens spontan in den Zug steige, dann nach Berlin fahre, mich dort in zwei Cafés setze und abends zurück nach Hause fahre“, erzählt der Inhaber einer Eventagentur. Nicht etwa, weil der Kaffee dort besser schmeckt als zu Hause, sondern weil diese Orte Tobias Schnells Büroersatz sind.