Sie befinden sich hier: Westfälische Provinzial /Service /Schadenverhütung /Einbruchdiebstahl
Einbruchdiebstahl: Kleiderschrank ausgeräumt - Frau fasst sich an den Kopf.
Einbruchdiebstahl: Kleiderschrank ausgeräumt - Frau fasst sich an den Kopf.
Einbruchdiebstahl: Kleiderschrank ausgeräumt - Frau fasst sich an den Kopf.

Schützen, was lieb und teuer ist

Ein Einbruch in den eigenen vier Wänden bedeutet nicht nur einen materiellen Schaden, sondern hat für viele Menschen schwerwiegende psychische Folgen. Wenn die Privatsphäre durch Fremde verletzt wird, kann das Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit zerstört werden. Und die Angst vor Wiederholung wird für viele Betroffene zum Alptraum. Sie werden von Ängsten geplagt, leiden unter Nervosität und Schlafstörungen bis hin zu traumatischen Belastungen. Nicht wenige wollen nach einem Einbruch die Wohnung wechseln. Auch wenn die Hausratversicherung den finanziellen Schaden ersetzt, ist doch das persönliche Sicherheitsgefühl nicht so leicht wiederherzustellen.

Die wichtigsten Fakten und Tipps zur Vorbeugung

Die Fakten
    • Mindestens 45 % der Einbrüche passieren tagsüber, weil die Bewohner häufig aufgrund ihrer Tätigkeit außer Haus sind.
    • Einbrecher haben immer und überall Saison, besonders in der dunklen Jahreszeit von Oktober bis März.
    • Weit über die Hälfte aller Türen und Fenster kann mit einfachsten Mitteln aufgehebelt werden (z. B. einem Schraubendreher).
    • Deutlich erkennbare Sicherungen (z. B. Licht, Videokamera, Zaunanlage, Warnschilder) haben eine abschreckende Wirkung.
    • 40 Prozent aller Einbrüche scheitern an geprüfter und zertifizierter mechanischer Sicherheitstechnik und aufmerksamen Nachbarn.
Was kann ich tun, um mein Zuhause sicherer zu machen?
    • Die beste Vorbeugung zum Schutz der Privatsphäre bieten geprüfte und zertifizierte, einbruchhemmende Türen und Fenster. Die Polizei empfiehlt die Widerstandsklasse 2 (Resistentclass 2, RC2) der DIN EN 1627.
    • Bei Nachrüstung ist zu beachten:
      • Schwachstelle Tür: Hauptangriffspunkte sind Einfachverriegelungen, schwache Schließbleche, vorstehende Zylinder und abschraubbare Türschilder sowie instabile Türbänder.
      • Weitere Schwachstellen: Standardfenster ohne Aufhebelschutz sind in Sekunden zu öffnen. Fenster, die häufig zu Lüftungszwecken gekippt werden, brauchen stabile Gitter. Gitteroste auf Kellerschächten benötigen spezielle Abhebesicherungen.
      • Nachrüstungsprodukte sollten DIN- und VdS-anerkannt sein und fachgerecht montiert werden.
      • Unter www.zuhause-sicher.de finden Sie viele nützliche Informationen zur Sicherheitstechnik, zu qualifizierten Handwerksbetrieben sowie zur Förderung und Finanzierung.
    • Eine gute Übersicht über den mechanischen und elektronischen Einbruchdiebstahlschutz bieten zwei Leitfäden, die  Sie hier anschauen und über die Provinzial-Geschäftsstellen und Sparkassen erhalten können.
Wie kann ich bei Abwesenheit einem Einbruch vorbeugen?
    • Alle Fenster und Türen vor der Abreise sorgfältig schließen und verriegeln – die Eingangstür zweimal, auch bei nur kurzer Abwesenheit.
    • Zeitschaltuhren, die unregelmäßig das Licht anschalten, oder ein spielendes Radio täuschen die Anwesenheit der Bewohner vor.
    • Den Schlüssel niemals draußen verstecken. Einbrecher kennen jedes Versteck!
    • Keine verräterischen Texte über die Abwesenheit auf den Anrufbeantworter sprechen und die Abwesenheit nicht in sozialen Netzwerken ankündigen.
    • Wertvolle und persönlich wichtige Gegenstände auflisten und fotografieren. Bewahren Sie diese "Wertermittlungsliste“ am besten an einem anderen Ort auf. Hier können Sie eine Wertermittlungsliste herunterladen.
    • Bewahren Sie Bargeld und besondere Wertgegenstände in einem VdS-anerkannten Tresor auf. Dessen Gewicht muss mindestens 200 kg betragen. Erfahren Sie mehr.
    • Die Nachbarschaft über eine längere Abwesenheit informieren.
    • Der Nachbar sollte den Briefkasten leeren und sichtbar vor dem Haus abgelegte Post wegnehmen.
Wo kann ich mich informieren und beraten lassen?
    • Im Netzwerk „Zuhause sicher“ hilft die Westfälische Provinzial Versicherung mit wichtigen Hinweisen und Tipps. Die Provinzial setzt sich zusammen mit mehr als 250 Handwerksbetrieben, Polizeibehörden und Unternehmen für die Verbesserung des Einbruchschutzes ein (www.zuhause-sicher.de).
    • Auskunft geben die Beratungsstellen der Polizei – im Internet unter www.polizei-beratung.de.
    • Adressen zertifizierter Handwerkerfirmen und einbruchhemmende Produkte finden Sie im Internet unter www.zuhause-sicher.de und unter www.vds-home.de.
    • Im Netzwerk „Zuhause sicher“ hilft die Westfälische Provinzial Versicherung mit wichtigen Hinweisen und Tipps. Die Provinzial setzt sich zusammen mit mehr als 250 Handwerksbetrieben, Polizeibehörden und Unternehmen für die Verbesserung des Einbruchschutzes ein (www.zuhause-sicher.de).
    • Auskunft geben die Beratungsstellen der Polizei – im Internet unter www.polizei-beratung.de.
    • Adressen zertifizierter Handwerkerfirmen und einbruchhemmende Produkte finden Sie im Internet unter www.zuhause-sicher.de und unter www.vds-home.de.
Schäden durch Einbruchdiebstahl sind durch die Hausratversicherung abgesichert.
Profitieren Sie doppelt
  • Provinzial-Kunden, die ihr Haus oder ihre Wohnung nach den polizeilichen Empfehlungen gesichert haben, erhalten nicht nur vom Netzwerk „Zuhause sicher“ als Anerkennung eine Präventionsplakette, sondern auch einen 10-prozentigen Beitragsnachlass in der Hausratversicherung.

    Provinzial-Kunden, die ihr Haus oder ihre Wohnung nach den polizeilichen Empfehlungen gesichert haben, erhalten nicht nur vom Netzwerk „Zuhause sicher“ als Anerkennung eine Präventionsplakette, sondern auch einen 10-prozentigen Beitragsnachlass in der Hausratversicherung.

Unsere Broschüre zum Thema
  • Die wichtigsten Fakten haben wir für Sie auch in einer kleinen Broschüre zusammengefasst. Diese können Sie hier herunterladen. Als Broschüre zum Mitnehmen erhalten Sie diese Informationen auch in den Provinzial-Geschäftsstellen und Sparkassen.